Wegschmeißschwätzje am 14. und 15. November

Plakat zur Ankündigung

Zum ausgerufenen Monat der Reparatur und des Ressourcenschutzes organisieren wir unter anderem zwei Wegschmeißschwätzje zum Thema „geplante Obsoleszenz„, also der künstlichen Verknappung der Lebenszeit von Geräten und Software.

 „Gebaut, um bald kaputt zu gehen?“

Ein defekter Fernseher kurze Zeit nach Ablauf der Garantie? Das ärgert viele Konsument*innen, wenn es passiert. Am 14. November lädt Weltveränderer e.V. von 18-20 Uhr in die Breite63 in der Breitestr. 63 in 66115 Saarbrücken zum Wegschmeißschwätzje „Gebaut, um bald kaputt zu gehen?“.

Jasper Fleischhauer von IFixit, dem DIY-Reparturportal und Harald Kreutzer von Weltveränderer e.V. diskutieren mit dem Publikum über kurzlebige Alltagsprodukte und die Auswirkungen der weitverbreiteten Wegwerfmentalität auf unseren Planeten. Gehen Konsumgüter heutzutage schneller kaputt als früher und wird dies absichtlich durch Unternehmen verursacht, damit mehr gekauft wird? Was kann man als Konsument*in tun, wenn man Wert auf langlebige und reparaturfähige Produkte legt? Wie wird produziert und würde ein höherer Preis durch fairere Produktionsbedingungen das Müllaufkommen reduzieren, weil man sich den Einkauf doppelt überlegt, aber dafür auch haltbare Produkte erwartet?

„Computer, Handy & Co.: Auf’s Wegwerfen programmiert?“
Am 15. November lädt Weltveränderer e.V. von 18-20 Uhr in die Stiftung Demokratie Saarland in der Europaallee 18 in 66113 Saarbrücken (hinter dem Hauptbahnhof) zum Wegwerfschwätzje „Computer, Handy & Co.: Auf’s Wegwerfen programmiert?“ ein.

Wer kennt das nicht? Man möchte beim Handy gerne auf ein neueres Betriebssystem umsteigen und anschließend wird es langsamer. Vielleicht werden aber auch gar keine Updates mehr angeboten und man möchte sich doch bitteschön ein neues Gerät zulegen, damit man noch weiter sicher im Internet unterwegs ist? Was für Mobiltelefone gilt, lässt sich heutzutage auf zahlreiche andere technische Geräte übertragen, die uns im Alltag umgeben. Viele Menschen möchten sie ja noch gerne weiter nutzen, aber die Software macht einfach nicht mehr mit. Viele Menschen sind jedoch mittlerweile auch ganz froh, wenn sie Computer, Handy & Co. nun guten Gewissens in die Ecke legen und sich mit neuer Technik ausstatten können. Es läuft ja schließlich nicht mehr so richtig.

Beim Wegwerfschwätzje kommen Prof. Andreas Zeller, Inhaber des Lehrstuhl für Softwaretechnik an der Universität des Saarlandes, und Julia Georgi, Referentin für entwicklungspolitische Bildungsarbeit bei der Caritas Luxemburg mit Ihnen in ins Gespräch. Könnte man Handy, Computer & Co. nicht auch eigentlich länger nutzen, wenn man die Software anders gestalten würde und welche Effekte hat die kurze Nutzungszeit auf Mensch und Umwelt auf diesem Planeten? Existiert so etwas wie eine geplante digitale Obsoleszenz, eine künstliche Verknappung der Lebenszeit von Produkten durch die Unternehmen, um einen Neukauf zu befördern? Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit der Stiftung Demokratie Saarland organisiert.

Die Wegschmeißschwätzje sind eine Gesprächsreihe von Weltveränderer e.V., einer noch jungen saarländischen Organisation, welche zu globaler Nachhaltigkeit, Kooperationen in der Grenzregion und Europa arbeitet. Uns ist dabei wichtig, dass wir Menschen für Themen der globalen Nachhaltigkeit erreichen, welche hierzu noch wenig informiert oder engagiert sind.

Diese Veranstaltungen werden unterstützt durch Engagement Global – Service für Entwicklungsinitiativen im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) , durch das Ministerium für Bildung und Kultur (Saarland), Saartoto und mit Mitteln des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes.

Themen Repair Café – Elektronik

Diesen Samstag gab es beim Repair Café eine kleine Premiere: Erstmals wurde die Wartezeit der Besucher*innen genutzt, um ihnen die globalen Zusammenhänge in der Produktion, Gebrauch und Entsorgung von Elektrogeräten zu vermitteln. Diese wurden mittels einer Weltverteilungsplane visualisiert und im Einzelgespräch diskutiert. Gerade in der Elektronikbranche gibt es noch viel zu tun. Selbst bei etwas so kleinem wie einer Computermaus ist es fast unmöglich herauszufinden, wo die einzelnen Materialien herkommen, oder zu verhindern das Geld aus der Rohstoffgewinnung Bürgerkriege oder sonstige Konflikte finanziert. Wir empfehlen: wenig konsumieren, faire Alternativen fordern und Geräte möglichst lange nutzen und Reparieren (natürlich gerne im nächsten Repair Café)!

Briefkampagne gegen Steuerflucht

Beteiligt euch an der bundesweiten Briefkampagne an die Länderfinanzminister „Steuerflucht bekämpfen statt Flüchtlinge!“ und schreibt oder mailt einen Brief an den saarländischen Finanzminister Peter Strobel!

Die Länder Afrikas verlieren jährlich zwischen 30 und 100 Milliarden Euro durch die Steuerflucht internationaler Firmen. Das ist mehr als an Entwicklungshilfe auf den Kontinent fließt. Diese Steuereinnahmen fehlen bei der Erreichung der Nachhaltigen Entwicklungsziele, bei der Finanzierung von Bildungsleistungen und dem Gesundheitswesen.

Gegen diese Ungerechtigkeit können wir nichts tun? Doch, können wir!

Wir haben eine Brief an den saarländischen Finanzminister Peter Strobel formuliert, den jede und jeder von euch unterschreiben und an ihn schicken kann. Der Brief soll mehr Bewusstsein für das Thema Steuergerechtigkeit erzeugen. Er ermöglicht es, zu erfragen, was im Kampf gegen die Steuerflucht in Zukunft an weiteren Maßnahmen angedacht ist. Durch den Brief wollen wir den saarländischen Finanzminister auch dazu aufrufen, Finanzminister Olaf Scholz zu mehr Engagement im Kampf gegen Steuerflucht zu bewegen.

Die Briefvorlage für das Saarland findet ihr hier:
https://www.haus-wasserburg.de/download.html…

Ihr könnt den Brief per Post schicken oder auch den Text raus kopieren und per Mail direkt an den saarländischen Finanzminister unter p.strobel@finanzen.saarland.de schicken.

#SDG #globaleNachhaltigkeit #Steuergerechtigkeit

Bild: Klaus Stuttmann (Danke!)

20. Oktober: Internationaler Tag der Reparatur

Gestern, am 20. Oktober, war der Internationale Tag der Reparatur. Wir haben ihn zelebriert, indem wir der Eröffnung eines weiteren Reparaturcafés im Saarland (genauer in Neunkirchen) beigewohnt haben. Falls der ein oder andere den Tag hat verstreichen lassen, gibt es gute Neuigkeiten! Hier findet ihr gute Vorschläge, wie man zeitunabhängig nachfeiern kann. Reparieren, Nähen, Stopfen Sie etwas, vielleicht sogar beim Kaffeeklatsch oder Bier mit Freunden. Bringen Sie alte Schuhe zur Reparatur, besuchen Sie ein Repair Café, sprechen Sie mit Freunden oder Kollegen über Reparaturmöglichkeiten. Hilfreiche Anleitungen zum Reparieren von fast allem gibt es hier:

ifixit.org.

IFixit hat sich der Reparierbarkeit von Produkten verschrieben und betreibt hierfür unter anderem eine wiki-basierte Webseite, die Menschen zeigt, wie man fast alles reparieren kann.

 Reparatur soll sichtbar gemacht werden, als eine Alternative zur Wegwerfgesellschaft.  Das ist uns bei Weltveränderer e.V. auch besonders wichtig, weshalb wir eine Reihe verschiedener Veranstaltungen zu den Themen Reparatur, Nachhaltigkeit und Lang-, bzw. Kurzlebigkeit von Produkten organisieren. Hier eine Übersicht über die geplanten Termine:

3. November: Saarbrücker Repair Café, 11-14 Uhr in der Breite63

Thema: Elektronik

Erstmals soll das Repair Café auch zur Vermittlung von thematischen Inhalten verwendet werden, um das Thema Reparatur auch in den globalen Kontext der Erzeugung und Verschrottung von Elektrogeräten zu stellen.

 

10. November: 1. Erfahrungsaustausch und Vernetzungstreffen im Saarland und der Grenzregion für alle Aktiven in den Repair Cafés, 11-14 Uhr in der Breite63

Obsoleszenz

Unter geplanter Obsoleszenz versteht man die künstliche Verkürzung der Lebensdauer von Produkten, um einen Neukauf zu befördern. Dies kann wiederum eine unnötige Verschwendung von Ressourcen verursachen, wenn Konsumgüter zu schnell in den Abfall wandern, obwohl sie eigentlich noch länger nutzbar wären.

Zwei öffentliche Diskussionen zu geplanter Obsoleszenz sind in Vorbereitung. Am 14. November um 18:00 in der Breite63 wird Jasper Fleischhauer von ifixit einen Vortrag zu materieller Obsoleszenz namens „Gebaut um bald kaputtzugehen?“ halten, am 15. November wird mit Prof. Andreas Zeller eine Diskussion zum Thema geplante digitale Obsoleszenz unter dem Titel „Handy, Computer und Co.: Auf´s Wegwerfen programmiert?“ um 18:00 in der Stiftung Demokratie Saarland stattfinden.

Für den gesonderten Tag der Reparaturbetriebe und des Ressourcenschutzes im November sucht Weltveränderer e.V. noch Handwerksbetriebe, welche zusammen mit Weltveränderer e.V. vermitteln möchten, dass Gebrauchsgegenstände repariert werden können und nicht bei einem kleinen Defekt in den Müll gehen müssen. Praktisch informiert wird dabei auch für die Kundinnen und Kunden über die Herkunft und Produktionsbedingungen der Konsumgüter, welche sie gerade ins Geschäft bringen.

Packen wir es an, statt es wegzuwerfen!

25. Juni: Kein Dach über dem Leben

„Wieviel Kraft hat dieser Mann aufwenden müssen, wie viele Abgründe erneut durchleben müssen, um diese ergreifende Biografie zustande zu bringen!“ Günter Wallraff

Richard Brox (c) Tim Ilskens
Richard Brox (c) Tim Ilskens

Kein Dach über dem Leben
Lesung und Diskussion mit dem Obdachlosen und Bestseller-Autor Richard Brox

Auf Einladung von Weltveränderer e.V. und der Wärmestube Saarbrücken wird der Obdachlose und Bestseller-Autor Richard Brox am Montag, den 25. Juni ab 18 Uhr in der Saarbrücker Wärmestube in der Triererstraße 64 in 66111 Saarbrücken Auszüge aus seiner Biographie vorlesen und im Anschluss über (globale) Armut und gutes Leben diskutieren. In „Kein Dach über dem Leben“ beschreibt er die letzten 30 Jahre ohne festen Wohnsitz. Der Autor erlebte die Straße als gefährlichen Ort, aber auch als Reich der Freiheit, der Selbstbestimmung und der Würde. Das Buch ist zugleich ein Lehrstück über die Schattenseiten unserer Gesellschaft und ihre soziale Verantwortung. Im Anschluss diskutiert Richard Brox mit den Publikum und weiteren Gästen, wie (globale) Armut und Ausgrenzung überwunden werden kann und ein gutes Leben für Alle möglich wird. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Wärmestube befindet sich am hinteren Ende der Trierer Straße, direkt an der Westspange in Richtung Ludwigskreisel. Saarbahn-Haltestelle: Triererstraße.

Weltveränderer e.V. ist ein junger saarländischer Verein, der zu den Themengebieten globale Nachhaltigkeit, Grenzregion und Europa arbeitet. Ein wichtiger Wert in der Vereinsarbeit ist die Einbeziehung von Menschen, welche nicht den Bildungsweg über die Universität gegangen sind oder über ein geringeres Einkommen verfügen.

Diese Veranstaltung wird unterstützt durch das Netzwerk Selbsthilfe Saar e.V..

30. Mai: Afrika, der ausgeraubte Kontinent (Film + Diskussion)

Autor: Paul Joseph CC BY 2.0 https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/

Eine Veranstaltung von Welt:raum und Weltveränderer e.V.  am Mittwoch, den 30. Mai von 18:30-21:30 im Welt:raum am St. Johanner Markt 23 in 66111 Saarbrücken mit anschließender Diskussion mit Nico Beckert (Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik im Eine Welt-Promotor*innenprogramm)

Sambia verfügt über die drittgrößten Kupfervorkommen der Welt, gehört jedoch zu den 20 ärmsten Ländern. Fast alle Kupferminen befinden sich in der Hand multinationaler Konzerne, die damit hohe Gewinne erwirtschaften aber nur wenig Steuern zahlen. Der Film dokumentiert die Geschäftspraktiken der Glencore International AG. 

Er zeigt in eindrucksvollen Bildern den Gegensatz zwischen dem Reichtum an Rohstoffen und der Armut in Sambia. Deutlich wird dabei vor allem: Der Reichtum fließt häufig in die Steueroasen dieser Welt ab. Allzu häufig umgehen Bergbaufirmen ihre Verantwortung in afrikanischen Ländern Steuern zu zahlen. Die rohstoffreichen Staaten verlieren dadurch jährlich so viel Geld wie an sog. Entwicklungshilfe in die Länder hereinfließt. Allein Sambia entgehen durch die Steuerflucht 2,3 Milliarden Euro an Staatseinnahmen jährlich, während viele Kinder nicht zur Schule gehen können und das Gesundheitssystem unterfinanziert ist.

Nico Beckert, Fachpromotor für Rohstoffe und Rohstoffpolitik im Haus Wasserburg, sagt: „Afrika ist kein armer Kontinent. Afrika ist reich an Rohstoffen von denen die Bevölkerungen profitieren könnten. Steueroasen berauben die afrikanischen Gesellschaften aber um ihren Reichtum“.

Am 30. Mai wird Nico Beckert eine kurze Einführung in das Thema geben und im Anschluss an die Filmvorführung Fragen beantworten. Der Eintritt ist frei.

 

Informieren, besprechen, essen, verändern: Globale Nachhaltigkeit mit wenig Geld in der Tasche?

Am 24. März lädt Weltveränderer e.V. alle Bürgerinnen und Bürger von 12-15:00 Uhr in das Bürgerzentrum Breite 63 in der Breitestr. 63 in 66115 Saarbrücken-Malstatt zum Auftakt der kleinen Veranstaltungsreihe „Informieren, besprechen, essen, verändern! Globale Nachhaltigkeit mit wenig Geld in der Tasche“. 2015 haben die Vereinten Nationen 17 Nachhaltigkeitsziele verabschiedet, welche sich an alle Menschen auf dem Planeten richten. Das Saarland hat 2016 seine Nachhaltigkeitsstrategie beschlossen. Braucht man das nötige Kleingeld, um tatsächlich danach leben zu können und welche Rolle spielen diese in unserem Alltag? Im Praxistest möchte Weltveränderer e.V. hierüber mit den Menschen aus dem Saarbrücker Stadtteil Malstatt und darüber hinaus ins Gespräch kommen und Ideen und Forderungen entwickeln.

Inhalt der Auftaktveranstaltung am 24. März ist das Thema „Malstatt und Müll“. Am 14. April wird die Reihe fortgesetzt mit „Malstatt und Lebensmittelverschwendung“. Den vorläufigen Abschluss bildet am 28. April die Veranstaltung „Malstätter Ideen für mehr globale Nachhaltigkeit“ im Austausch zusammen mit Umweltstaatssekretär Roland Krämer. Beginn ist an allen Samstagen um 12 Uhr in der Breite 63.

An den Beispielen Müll und Lebensmittelverschwendung kommen die TeilnehmerInnen darüber ins Gespräch, wie der persönliche Umgang mit den Themen Verschwendung von Lebensmitteln und Abfällen im Stadtteil ist. Über das eigene Einkaufsverhalten wird mit den TeilnehmerInnen hinterfragt, was sie über Verpackungsmüll denken und welche Auswirkungen dieser nicht nur auf den Stadtteil, sondern auch auf unseren Planeten hat. Es werden Erfahrungen ausgetauscht und Forderungen für Veränderungen entwickelt. Was stört die Menschen, welche internationalen Bezug hat ein vermeintlich nur lokales Thema, hat Nachhaltigkeit etwas mit dem Geldbeutel zu tun und wer muss sich für eine Veränderung in Bewegung setzen?

Weltveränderer e.V. ist ein junger saarländischer Verein, der sich mit den Themengebieten globale Nachhaltigkeit, Grenzregion und Europa beschäftigt. Ein wichtiger Wert in der Vereinsarbeit ist die Einbeziehung von Menschen, welche nicht den Bildungsweg über die Universität gegangen sind oder über ein geringeres Einkommen verfügen.

Veranstaltungsort ist für alle Veranstaltungen das Bürgerzentrum Breite 63 in der Breitestr. 63 in 66115 Malstatt. Beginn ist immer um 12 Uhr. Der Eintritt ist frei. Es wird um eine Anmeldung gebeten unter info@weltveraenderer.eu

Gefördert von Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, durch das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes, den Katholischen Fonds und mit Mitteln des evangelischen Kirchlichen Entwicklungsdienstes

Wer wir sind?

Weltveränderer e.V. ist ein junger Verein aus dem Saarland und kommt zu euch mit Veranstaltungen und Weltverändereraktionen zu globaler Verantwortung. Als gemeinnütziger eingetragener Verein haben wir einen Vorstand, welcher im Moment aus den folgenden Personen besteht: Marlene Lehmann, Sandra Schopper und Harald Kreutzer.

Gründungsvorstand Weltveränderer 2017-2018, vlnr. Sandra Schopper, Harald Kreutzer, Marlene Lehmann
Gründungsvorstand Weltveränderer 2017-2018, vlnr. Sandra Schopper, Harald Kreutzer, Marlene Lehmann

Wir sind gespannt auf die Sicht der Dinge von Menschen, die bei Ford in Saarlouis am Fliessband stehen, im Kindergarten auf unsere Kinder aufpassen oder auch uns im Landtag vertreten. Sind gespannt auf die Sicht der Meinungen und Erfahrungen der Menschen in der Grenzregion Saarland, Lothringen und Luxemburg. Wollen mit euch diskutieren, welche globale Verantwortung Europa hat.

Wir möchten mit Menschen arbeiten und diskutieren, welche bislang noch wenig zu globalen Themen informiert oder dazu engagiert sind. In der Vergangenheit haben wir die Erfahrung gemacht, dass Nachhaltigkeitsthemen sehr häufig von Menschen gestaltet werden, welche den Bildungsweg vom Gymnasium über die Hochschule in die Entwicklungs- oder Umweltpolitik gemacht haben. Dies möchten wir mittelfristig mit Formaten und Veranstaltungen durchbrechen, welche stärker von Menschen mit anderen Lebensläufen mitgestaltet werden.

Globale Nachhaltigkeit:
Kann nicht nur ein nachhaltigerer Konsum sein, sondern auch auch das Wissen um Produktionsbedingungen auf der anderen Seite der Erdkugel. Wir fordern nicht nur, sondern versuchen es auch in unseren eigenen Strukturen umzusetzen!

Grenzregion:
Das Saarland liegt in der Grenzregion mit Frankreich und Luxemburg. Wir streben eine Kooperation und Wissensaustausch mit Organisationen auf der anderen Seite der Grenze an.

Europa:
Was hat die EU-Entscheidung über die Vereinheitlichung von Handyladekabel mit globaler Nachhaltigkeit zu tun? Eine ganze Menge, denn hierdurch entsteht weniger Elektroschrott! Wir möchten die Auswirkungen von in Brüssel getroffenen Entscheidungen anschaulich vermitteln und diskutieren.